12.01.2020 Magdeburg; Sicherer Hafen – Und nun?

Am 18.November 2019 wurde Magdeburg vom Stadtrat zum Sicheren Hafen für Geflüchtete erklärt. Damit wurde ein wichtiges Zeichen gegen das andauernde Sterben im Mittelmeer und die Kriminalisierung von Seenotretter*innen gesetzt. Dennoch ist dem Leiden damit selbstverständlich noch kein Ende gesetzt.
Wir wollen mit dem Europaabgeordneten Erik Marquardt (Bündnis 90/ Die Grünen) über Flucht allgemein und im Besonderen auch über die europäische Ebene der Seenotrettung sprechen. Denn auch die EU trägt durch ihre Abschottungspolitik und das Einstellen der aktiven Seenotrettung Verantwortung dafür, dass 2019 erneut über 1000 Menschen bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, ertrunken sind. Einige europäische Staaten verhindern darüber hinaus sogar private Seenotrettung, indem sie diese unter Strafe stellen und den Retter*innen mit Repressalien drohen.

Dabei hätte die EU durchaus Möglichkeiten, fliehenden Menschen zu helfen. Ein Baustein dafür wäre eine europäisch organisierte und unterstützte Seenotrettung. Bei dieser Veranstaltung soll es darum gehen, wie diese aussehen könnte und welche anderen Optionen es gibt.

Beginnen werden wir mit einem Poetry Slam zum Thema. Nach dem anschließenden Fotovortrag von Erik Marquardt wollen wir mit ihm, euch und Repräsentant*innen von Intiativen aus dem Bereich Seenotrettung und Flucht und MIgration über Probleme, Möglichkeiten und Ideen diskutieren und ins Gespäch kommen.

Fotovortrag von Erik Marquardt (Europaparlaments-Abgeordneter, Bündnis 90/Die Grünen):
Erfahrungsberichte von der Situation vor Ort und Einschätzungen zu Flucht und zur europäischen Ebene der Seenotrettung

Moderierte Diskussion mit Repräsentant*innen von Intiativen aus dem Bereich Seenotrettung, Flucht und Migration.