25.03.2017 Magdeburg; Newroz 2017 Das Neujahrsfest

Das traditionelle Neujahrsfest der Völker des Nahen Ostens ist seit einem Vierteljahrhundert nun auch in Sachsen-Anhalt fester Bestandteil des Kulturkalenders: Kurdinnen und Kurden, Perser*innen, Afghan*innen, Türk*innen, Kasach*innen, Usbek*innen, Aserbaidschaner*innen trugen dieses Kulturgut mit in ihre neue Heimat, doch meist von der Mehrheitsgesellschaft unbemerkt. Die Veranstalter möchten 2017 alteingesessene und zugezogene Menschen in Sachsen-Anhalt zusammenbringen und das NEWROZ 2017 zu einem selbstgestalteten Fest der Kultur und Bildung für ALLE machen.

Nach diversen Workshops und Modulen vom 22.-25. März schließt unser Teilhabe-Festival mit einem bunten Bühnenprogramm. Im ersten Teil des Bühnenprogramms werden Gedichte vorgetragen, die Theatergruppe „Mein Weg“ zeigt eine Uraufführung auf arabisch, deutsch und kurdisch, der syrische Autor Ammar Awaniy liest aus seinem Manuskript „Die Fackel der Angst. Von Homs nach Magdeburg“ und eine Tanzgruppe zeigt kasachische Tänze. Ergebnisse des Poetrs-Slam-Workshops mit Jaromir Konecny werden diesen ersten teil beschließen. Im zweiten Teil des Abends gibt es nacheinander Konzerte verschiedner Künstler*innen und Band

    • Gruppe Rêga,

    • Martin-Rühmann-Band und

    • Ferhat Tunç & Band.

Ferhat Tunç,ist einer der bekanntesten kurdischen Sänger und Musiker der Türkei. Er stammt aus Dersim und ist seit Jahrzehnten in der Menschenrechtsbewegung und als Publizist aktiv.