18.3.2021 Magdeburg; Kunst-, Kultur- und Kreativszene in Sachsen-Anhalt

Für die Kunst- und Kulturszene wie für die Kreativwirtschaft im Land hat der wiederholte und seit Monaten andauernde Lockdown aktuelle aber auch mittel- und langfristige Auswirkungen. Die Arbeit der Kulturschaffenden und Kreativen, ihre berufliche Existenz sind durch die Pandemie langfristig beschädigt. Während die letzten Monate voll von Ankündigungen und Versprechungen waren, die mittels kurzfristiger Hilfspakete erst zögerlich und später auch nur teilweise einen Weg durch die Krise zeichneten, fehlt für Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft noch immer ein klarer Weg aus der Krise und eine Entwicklungsperspektive nach der Krise. Nicht neu, aber spätestens jetzt sollte jedem klar geworden sein, dass Kulturförderung in Sachsen-Anhalt in seiner bisherigen Form krisenanfällig ist. Muss sie das aber bleiben? Wir suchen Wege aus der Krise und Wege hin zu einer autonomeren Kultur- und Kreativszene.

Dazu wollen wir mit Praktiker*innen ins Gespräch kommen.

Annegret Frauenlob – Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt e.V.

Dr. des. Christin Müller-Wenzel – ART to public Art – Marketing I Management I Ausstellungskonzeption

Lars Johansen – Kabarettist und Autor aus Magdeburg, Vertreter des Landesverband Soziokultur in Sachsen-Anhalt (LASSA)

Mirko Kisser – Vorsitzender des Kreativwirtschaft Sachsen-Anhalt e.V. (KWSA)

Janek Liebetruth – freier Regisseur und Vorstandsvorsitzender des Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. (LanZe)

 

Moderation: Stefan Gebhardt – Landesvorsitzender DIE LINKE. Sachsen-Anhalt